5 Tipps um in den Semesterferien produktiver zu arbeiten

*Werbung, keine Kooperation 

Guten Morgen ihr Lieben 🙂

Ich freue mich, dass ihr heute bei einem neuen Blogpost vorbeischaut. Da ich selber ja noch Studentin bin und gerade noch Semesterferien habe, ist mir in letzter Zeit immer wieder das Paradox aufgefallen, dass man obwohl man in den Semesterferien ja den ganzen Zeit hat trotzdem nicht so viel schafft, weil man irgendwie dazu tendiert einfach in den Tag hineinzuleben.

Versteht mich nicht falsch – das kann für eine gewisse Zeit durchaus toll sein & man sollte sich auf jeden Fall etwas Erholung gönnen. Trotzdem muss man irgendwann wieder den Absprung schaffen & produktiv sein – die Seminararbeiten schreiben sich  ja schließlich nicht von alleine 😉 Im folgenden Blogpost möchte ich also gerne fünf Tipps mit euch teilen, die mir helfen solche Motivationstiefs zu überwinden:

39086578_2125209151057216_4486892462287093760_n.jpg

1. Wake Up Early

Ich muss leider gestehen, dass ich selber nicht der größte Frühaufsteher bin und das Ausschlafen in den Ferien von Zeit zu Zeit sehr genieße. Allerdings schafft man einfach mehr, wenn man mehr vom Tag hat – deswegen stellt euch am besten einen Wecker und startet schon früh in den Tag. Am ersten Tag kann das etwas schwierig sein, aber bald seid ihr in eurem Rhythmus drinnen & es macht euch nichts mehr aus.

39023694_264178714407848_5605499007854968832_n.jpg

2. Work Out

Ich bin immer viel produktiver & fitter, wenn ich regelmäßig Sport mache. Die Bewegung ist auch als Ausgleich gut, wenn ihr viel am Schreibtisch sitzen müsst. Gerade im Sommer bietet es sich dabei an direkt am Morgen Sport zu machen, wenn es noch nicht so heiß ist. Geht doch gleich nach dem Aufstehen eine Runde laufen – ihr werdet sehen ihr fühlt euch direkt viel besser & frischer. Danach könnt ihr euch beschwingt an den Schreibtisch setzen & habt das gute Gefühl heute schon etwas für eure Gesundheit getan zu haben.

39044696_512072552570661_4838084851384975360_n.jpg

3. Organize everything

Ich habe es schon so so so oft geschrieben, aber ein geregelter Tagesablauf ist für mich einfach das A&O. Alle meine Termine halte ich in einem Planer fest & ich meine wirklich alle – was ich nicht aufschreibe vergesse ich leider zu 99%. Für die einzelnen Tage mache ich am Abend vorher in der Regel noch zusätzliche To-Do-Listen. So wisst ihr immer genau welche Aufgaben an dem Tag anstehen & ihr müsst darauf keine Zeit  mehr verschwenden. Außerdem werdet ihr merken, dass euch das Aufschreiben entlastet, weil ihr dann nichtmehr ständig alles durchgeht, was ihr noch machen müsst.

Neben all der Arbeit finde ich es aber auch wichtig, dass ihr euch genug Zeit für Pausen und Freizeitaktivitäten gebt. Man will ja schließlich auch mal runterkommen und etwas schönes erleben. Ihr werdet merken: nach einem tollen freien Tag könnt ihr wieder viel motivierter weiterarbeiten & schließlich sind es ja auch SemesterFERIEN.

39068270_2158364594417435_8431509912923668480_n.jpg

4. Create your workspace

Ihr arbeitet/ schreibt/ lernt im Wohnzimmer euer WG, nebenbei läuft Netflix und eure Mitbewohner unterhalten sich laut? Ist ja klar, dass das eher weniger effektiv sein wird. Deswegen sucht euch lieber einen ruhigen Platz, an dem auch all euer Material ausreichend Platz hat & an dem ihr es am besten auch gleich mal über Nacht liegen lassen könnt.

Dabei gibt es kein Patentrezept was der richtige Ort für euch ist. Ich kenne viele Leute, die super gerne in der Bibliothek arbeiten – ich kann das z.B. eher weniger. Ich arbeite am liebsten Zuhause an meinem Schreibtisch: da habe ich Ruhe, alle meine Sachen & kann beliebig essen, trinken etc. Probiert am besten einfach mal aus was für euch am besten funktioniert.

39020351_249484618902549_1718488862637948928_n.jpg

5. Just start

Die Wahrheit ist aber, dass ihr euch den besten Lernplatz gestalten könnt & die tollsten Listen schreiben könnt. Solange ihr nicht startet tut sich trotzdem nichts. Deswegen schiebt die Arbeit nicht Tag für Tag vor euch her, sondern startet einfach. Auch wenn es nur 1–2h sind, können diese schon einen Anfang schaffen. Und ganz ehrlich: dieser Anfang ist oft das Schwerste. Wenn ihr das erstmal hinter euch gebracht habt läuft es manchmal schon ganz von selbst.

Ich hoffe ihr fandet meine Tipps, wie ihr in den Semesterferien produktiver sein könnt hilfreich. Schreibt es mir gerne in die Kommentare, wenn ihr noch zusätzliche Tipps habt. xxx Anna

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Comments

  1. 19. August 2018 / 14:10

    Hallo Anna,

    mir fällt es auch wirklich schwer produktiv in den Semesterferien zu sein. Bis Ende September muss ich zwei Seminararbeiten abliefern und es fällt mir wirklich schwer zu starten, mich hinzusetzen, mir Themen zu überlegen und Literatur herauszusuchen. Im Sommer macht man aber auch so viel lieber andere Sachen.
    Das frühe Aufstehen fällt mir normalerweise nicht schwer, aber in den Semesterferien habe ich einen Job, bei dem ich mehrmals die Woche bis nachts arbeiten muss – das bringt den Schlafrhythmus ganz schön durcheinander. Früh aufstehen würde mich da nicht wirklich weiterbringen, weil ich dann nach so wenigen Stunden immer total müde am nächsten Tag wäre. Morgendliche Workouts, einen schön aufgeräumten und ruhigen Arbeitsplatz und einen Kalender finde ich aber ebenfalls essentiell, um produktiv arbeiten zu können!

    Alles Liebe, Laura

    • youcantellanybody
      19. August 2018 / 21:38

      Liebe Laura, da bin ich ja froh, dass ich nicht alleine mit dem Thema bin. Im Sommer fällt es echt noch viel schwerer. Das mit deinem Job ist natürlich klar, als ich früher noch in der Gastro gearbeitet habe, musste ich auch viel länger schlafen. Sonst ist man einfach nicht fit wenn man arbeiten muss. Aber wie toll, dass du meine anderen Tipps teilst 🙂 xxx

  2. 20. August 2018 / 12:57

    Ich war auch in den Semesterferien nie besonders produktiv, auch wenn natürlich immer der Plan war die Hausarbeit sofort nach Seminarende zu schreiben und nicht erst im nächsten Semester … Hat nie so richtig funktioniert muss ich leider gestehen 😀 Aber grundsätzlich sind deine Tipps auf jeden Fall richtig und so sollte man es auch im Idealfall machen.

    Liebe Grüße, Milli
    (https://www.millilovesfashion.de)

    • youcantellanybody
      21. August 2018 / 22:02

      Vielen Dank meine Liebe 🙂 haha ich glaube das geht allen Studenten so – aber irgendwie haut ja dann am Ende doch immer alles irgendwie hin. xxx

  3. Katrin
    20. August 2018 / 22:35

    Hallo meine Liebe,

    ich habe zwar keine Semesterferien, aber dennoch deine Bilder sind ein wahrer Traum! Du hast es dir richtig schön gemacht 🙂

    Ganz viel Liebe
    Katrin
    http://www.octobreinparis.de

    • youcantellanybody
      21. August 2018 / 22:02

      Vielen Dank meine Liebe 🙂 freut mich so, dass es dir bei mir gefällt. xxx

  4. 23. August 2018 / 11:34

    Ich fand es früher auch immer sehr anstrengend mich in den Semsterferien dazu aufzuraffen. Aber das mit dem früh aufstehen finde ich holft schon sehr. Dann kann man vormittags was schaffen und den restlichen Tag genießen.

    • youcantellanybody
      23. August 2018 / 11:39

      Jaaaa das finde ich auch 🙂 So besteht wenigstens nicht der ganze Tag aus lernen ! Danke für deinen lieben Kommentar 🙂 xxx

  5. 26. August 2018 / 13:18

    Tolle Tipps! Ich studiere zwar nicht, aber die Tipps lassen sich sicherlich auch verallgemeinern.
    Liebe Grüße,
    Saskia Katharina

    • youcantellanybody
      26. August 2018 / 14:15

      Ja auf jeden Fall 🙂 Man kann so sicher auch seinen Urlaub etc. effizienter gestalten. Ich finde allerdings vor allem im Arbeitsleben hat man sich auch eine faule Woche Auszeit mal verdient 😀 xxx