Blogger Tipps // 5 Gründe warum dein Blog unbedingt einen Redaktionsplan braucht

Blogger Tipps // 5 Gründe warum dein Blog unbedingt einen Redaktionsplan braucht

*Werbung, da Markennennung (keine Kooperation) 

Guten Morgen ihr Lieben 🙂

Ich dachte es ist mal wieder Zeit für ein paar #Bloggertipps. Heute möchte ich über das Thema Redaktionsplan schreiben, welches für mich die letzten Monate immer wichtiger geworden ist:

Was ist ein Redaktionsplan ?

Zunächst einmal kurz zur Begriffsklärung: Ein Redaktionsplan ist ein Tool, mit dem ihr eure Blog- & Social Media Inhalte plant. Ich mache das z.B. einfach mithilfe von Monatsübersichten im Kalender. Ich führe meinen Redaktionsplan handschriftlich, aber das ist eine Typfrage. Ihr findet im Internet auch tolle Vorlagen, oder könnt euch einfach eine Excel-Tabelle anlegen, falls ihr lieber online arbeitet.

22344015_1544816078890844_1478257991_o

In diesen Plan trage ich die genauen Themen und Termine für meine Blogposts ein. Darüber hinaus halte ich dort auch die wichtigsten Informationen zu Kooperationen  fest. Ich versuche den Plan generell so einfach wie möglich zu halten, damit er möglichst übersichtlich ist.

Nun aber zu den Vorteilen eines Redaktionsplanes:

1. Organisation is Key

Wie ihr wisst ist Bloggen nur mein Nebenjob und vorrangig bin ich Studentin. Auch wenn das auf den ersten Blick vielleicht relativ locker klingt (und sicher auch lockerer ist, als neben einem Vollzeitjob zu bloggen), so verlangt es doch einiges an Organisation, wenn die Uni nicht unter dem Blog leiden soll.

Durch einen Redaktionsplan könnt ihr immer den Überblick über euren content behalten und dessen dauerhaft hohe Kontinuität Qualität sicherstellen. Glaubt mir gerade Regelmäßigkeit ist einer der wichtigsten Faktoren für den Erfolg eures Blogs.

Falls ihr im Team arbeitet (was bei mir ja seit Mitte Juni teilweise der Fall ist), hilft euch ein Redaktionsplan darüber hinaus dabei Arbeitsprozesse und Inhalte miteinander abzustimmen.

22324010_1544816062224179_1387283355_o

2. Keep Going

Mindestens 1 – 2 Blogposts die Woche. Was in manchen motivierten Phasen ganz easy-peasy wirkt, kann im Alltag dann doch recht schnell überfordernd sein. So war es für mich z.B. in der Prüfungsphase immer eine große Erleichterung, wenn die Blogposts für diese Wochen schon feststanden und (zu 99%) auch immer schon vorbereitet waren. Ein Redaktionsplan kann deswegen super hilfreich dabei sein die Frequenz eurer Blogposts & Social-Media-Postingsauch in stressigen Phasen konstant zu halten. Zur Wichtigkeit von Kontinuität habe ich ja unter Punkt 1 schon was gesagt.

3. Ihr könnt für Abwechslung sorgen

Drei relativ ähnliche Blogposts hintereinander? Gähn! Ein Redaktionsplan hilft euch eure Inhalte zu visualisieren und Überschneidungen fallen euch leichter auf. So könnt ihr die Themen eurer Posts variieren und euren Lesern Abwechslung bieten.

4. Hilfe bei der Themenfindung

Darüber hinaus kann der Redaktionsplan euch auch helfen, neue Themen für den Blog zu finden. Mir kommen z.B. beim Durchgehen meines Kalenders super oft neue Ideen, über die ich noch schreiben könnte, oder mir fallen Lücken auf, bei denen es sich anbietet Themen noch zu vertiefen. Ich versuche die Ideen dann gleich zu konkretisieren und terminlich im Planer festzuhalten.

Ein Redaktionsplan kann euch so auf ungenutzte Potentiale eurer Plattform aufmerksam machen. Z.B. fallen mir saisonale Anlässe im Kalender oft viel besser auf und ich kann meine Blogposts dann daran anpassen. Das ist empfehlenswert, da saisonale Events, z.B. wie Weihnachten, das Potential haben viele Leser auf euren Blog zu ziehen.

5. verschiedene Kanäle aufeinander abstimmen

Diese Visualisierung hat noch einen weiteren Vorteil. Falls ihr mehrere Plattformen bedient (bei mir z.B. Blog, Instagram, FB & Pinterest), könnt ihr die einzelnen Inhalte aufeinander abstimmen und anpassen. Ich versuche z.B. immer an den Tagen an denen Blogposts online gehen einen dazu passenden Instagrampost zu veröffentlichen, um noch mehr Leser von Insta auf den Blog zu ziehen. Diese Abstimmung der Kanäle hilft euch auch dabei, euer persönliches Branding noch weiter auszubauen und euch einen hohen Wiedererkennungswert bei euren Followern zu sichern.

IMG_5001

Ich hoffe mit diesem Post konnte ich alle Blogger unter euch von den Vorteilen eines Redaktionsplanes überzeugen. Schreibt mir in die Kommentare gerne, ob ihr schon einen führt oder nicht. xxx Anna

20 Kommentare

  1. 22. Juli 2018 / 19:34

    Oh ja, gute Planung ist einfach Alles und erleichtert vieles! Ich plane auch jeden Monat im Voraus und shoote meine Looks auch immer ein paar Wochen vorher :-*

    viele liebe Grüße
    Melanie / Goldzeitblog

    • youcantellanybody
      Autor
      29. Juli 2018 / 11:47

      Vielen Dank meine Liebe 🙂 Gute Planung ist echt das A&O – für mich die einige Option den Blog nebenberuflich unterzubringen. xxx

  2. 24. Juli 2018 / 10:45

    Hey meine Liebe,

    was ein super Post! Ich finde es auch immer wichtig, alles auf einem Blick zu haben und zu planen. Ich habe mir selbst ein Kalender designed und arbeite dann darin. Aber dein Tipp mit dem App Unum (hatte ich in einem anderen Beitrag mal gelesen) ist auch sehr klasse 🙂

    Liebe Grüße
    Katja

    http://www.cestlevi.blog | Follow me on Instagram

    • youcantellanybody
      Autor
      29. Juli 2018 / 11:50

      Vielen Dank liebe Katja 🙂 Also ich nutze einen Handschriftlichen Kalender für den Blog & Kooperationen auf Instagram und Unum zusätzlich um den Feed etwas vorzuplanen 🙂 für mich aktuell so die beste Kombi ! xxx

  3. 24. Juli 2018 / 11:52

    Ich mache meine Organisation auch am liebsten handschriftlich, aber insgesamt bin ich eher der “ich hab alles im Kopf und bin zu faul mir was aufzuschreiben”-typ. Aber oft hilft es dann doch wenn man zumindest eine grobe Richtlinie hat. Danke für den schönen Beitrag 🙂

    • youcantellanybody
      Autor
      29. Juli 2018 / 11:50

      Vielen Dank für deinen lieben Kommentar 🙂 mega interessant wie unterschiedlich die Arbeitsweisen sind – ich muss mir alles aufschreiben, sonst vergesse ich es sofort. xxx

  4. 24. Juli 2018 / 14:15

    Du hast Recht, ein Redaktionsplan ist eine super hilfreiche Sache!
    Ich bin aber gar nicht so der Typ für Kalender/Planer und gebe meistens nach ein paar Tagen wieder auf 😀
    Nützlich ist so in Plan aber definitiv 🙂

    Ganz liebe Grüße,
    Krissi von the marquise diamond
    https://www.themarquisediamond.de/

    • youcantellanybody
      Autor
      29. Juli 2018 / 11:51

      Vielen Dank für deinen Kommentar liebe Krissi 🙂 echt interessant wie unterschiedlich die Arbeitsweisen so sind – ich muss mir echt alles aufschreiben, sonst vergesse ich alles ! xxx

  5. 24. Juli 2018 / 15:48

    Du hast ja so Recht, ich sollte das unbedingt auch einführen. Würde sicherlich vieles erleichtern!

    • youcantellanybody
      Autor
      29. Juli 2018 / 11:52

      Ich finde es auf jeden Fall super hilfreich 🙂 xxx

  6. 24. Juli 2018 / 21:28

    Vielleicht sollte ich mir das auch mal überlegen. Ich habe zwar eine Liste mit Ideen, von der ich spontan das schreibe, auf das ich gerade Lust habe, aber einen richtigen Plan, wann und was online kommt habe ich nicht. Eher so eine Art ToDo-Liste.

    Liebe Grüße,
    Saskia Katharina

    • youcantellanybody
      Autor
      29. Juli 2018 / 11:52

      Ja so eine Ideenliste habe ich auch, aber durch den Plan habe ich das Gefühl für den kommenden Monat nochmal besser organisiert zu sein 🙂 Vielleicht versuchst du es ja mal 🙂 xxx

  7. 25. Juli 2018 / 13:07

    Hallo meine Liebe,

    super Blogpost!
    Ich bin auch ein riesen Fan von Redaktionsplänen.
    Neben meinem Vollzeitjob kommt so auch der Blog nicht zu kurz.

    Liebste Grüße
    Juli
    https://julispiration.com/

    • youcantellanybody
      Autor
      29. Juli 2018 / 11:53

      Liebe Juli vielen Dank für deinen Kommentar 🙂 Ich bin zwar aktuell noch Studentin, aber für mich ist so ein Plan auch die einzige Option den Blog nebenbei regelmäßig unterzubringen. xxx

  8. 31. Juli 2018 / 7:07

    Oh ja die Planung ist das A & O, dass habe ich mir von Anfang an auch gedacht. Ich habe schließlich einen Vollzeitjob und einen Ehemann😅 Da hilft es einen Überblick zu haben. Ich versuche auch einen Monat im voraus zu planen aber bin schon glücklich, wenn es 1 oder 2 Wochen sind😄 Ich nutze übrigens auch den selben Kalender wie du.
    Allerdings tue ich mir weniger schwer Content zu finden als gute Bilder zu machen. Da steh ich alleine da und oftmals bin ich nicht wirklich zufrieden🤷‍♀️

    Aber gut mit der Zeit wird das alles. Danke für deine Infos💞

    Liebe Grüße 😘

    • youcantellanybody
      Autor
      2. August 2018 / 17:41

      Für mich ist Planung auch das wichtigste 🙂 aber mit einem Vollzeitjob ist es bestimmt nochmal sehr viel stressiger. Beim Bilder machen unterstützt mich zum Glück mein Freund. Aber evtl. kannst du eine Freundin fragen oder du arbeitslos mit einem Stativ? Das nutzen wir manchmal für Pärchenbilder und das klappt eigentlich echt gut. xxx

      • 2. August 2018 / 17:44

        Ja über ein Stativ habe ich auch schon nachgedacht🤔 Aber ich finde mich auch nicht so fotogen😅 Aber nützt ja nichts, kann schließlich nicht nur Bilder von Objekten etc online stellen 😂

      • youcantellanybody
        Autor
        5. August 2018 / 14:56

        also das mit dem fotogen sein ist meiner Erfahrung nach einfach Übungssache, deswegen einfach dranbleiben & je öfter man sich fotografiert desto sicherer wird man ! xxx

  9. 13. September 2018 / 8:06

    Liebe Anna,
    Dein Planer sieht total süss aus – das ist einer von odernichtoderdoch, hab ich das richtig erkannt? 🙂
    Momentan poste ich manchmal 2x die Woche einen Beitrag, dann kommt ab und zu wieder 1, 2 Wochen nichts.. kommt halt immer darauf an wie ich es mit meinem Vollzeitjob vereinbaren kann. Vielleicht wäre so ein Redaktionsplan wirklich keine schlechte Idee für mich.. Danke für den Tipp.
    Liebe Grüsse,
    Sarah Marie von http://www.xoxsarahmariex.com

    • youcantellanybody
      Autor
      16. September 2018 / 10:55

      ja genau das ist der Abenteuerkalender von Odernichtoderdoch – benutze den jetzt schon das dritte Jahr & bin immer super happy. Versuch es mal mit dem Redaktionsplan – für mich ist das echt eine Hilfe. xxx

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich stimme zu.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.