Warum mir viele Blogs zu professionell geworden sind

Warum mir viele Blogs zu professionell geworden sind

 

Guten Morgen ihr Lieben 🙂

Heute möchte ich nach all den schönen Themen in letzter Zeit mal wieder etwas anderes ansprechen, dass mir beim Blog lesen und durch Instagram schauen immer mehr auffÀllt.

Ich habe schon wĂ€hrend meiner Schulzeit, also noch relativ frĂŒh :D, angefangen Blogs zu lesen (damals war das vor allem in Deutschland noch eine ganz neue Erscheinung) und seit diesem Zeitpunkt hat sich die gesamte Szene sehr stark gewandelt. Aus MĂ€dchentagebĂŒchern, in denen man stolz seine neuesten DM- & H&M-EinkĂ€ufe prĂ€sentierte, wurden mit der Zeit wahre Onlinemagazine, die so manche Print-Ausgaben mit ihren Fotostrecken vor Neid erblassen lassen.

23314519_1571372179568567_352112055_o.jpg

Zuerst einmal: Ich habe wahnsinnig Respekt vor Bloggern die so hochwertige Seiten erschaffen haben und diese 4-5x die Woche mit tollen Artikeln beleben. Als (kleinerer) Blogger wĂŒnsche ich mir selbstverstĂ€ndlich auch, dass ich meine Seite irgendwann so professionell aufziehen kann.

Aus Blogleser-Sicht muss ich mir aber auch irgendwie eingestehen, dass mich die ganze Perfektion irgendwie langweilt. Klar gefallen mir schöne Bilder, aber die sind seit Instagram eh im Überfluss vorhanden und irgendwie fehlen mir zunehmend die Ecken & Kanten im Blogger-Business.

Die Texte ĂŒberfliege ich teilweise nur noch (selbst wenn es sich nicht um Werbung handelt). Denn bei der ganzen Inszenierung mittlerweile habe ich manchmal das GefĂŒhl ich könnte auch einfach ein x-beliebiges Modemagazin aufschlagen und habe den gleichen Mehrwert. Die Persönlichkeit, das was das Bloggen frĂŒher von den Zeitschriften unterschieden hat, bleibt fĂŒr mich gefĂŒhlt immer mehr auf der Strecke.

Selbst die oft als “verryyyyy personaaaal” Blogposts angepriesenen EintrĂ€ge fungieren  oft nur noch dazu Leute auf die eigene Seite zu locken und lassen in Wahrheit nur sehr wenig auf den eigentlichen  Verfasser schließen. Meist sind es nur die gĂ€ngigen Meinungsbilder (zurzeit wieder beliebt: “Instagram ist doof und macht uns alle unglĂŒcklich”) zusammengefasst. Ich will jetzt gar nicht das Thema an sich angreifen, da ich es generell wichtig finde – mich nervt es nur ein bisschen diese Blogposts als mega persönlich zu verkaufen, da sie das meiner Meinung nach einfach nicht sind.

Ein weiterer Punkt der mich nervt ist, dass alle das selbe machen & das man eigentlich mitziehen muss, wenn man Erfolg haben will. So sieht man ĂŒberall Ă€hnliche Blogposts und auch Instagram wird immer extremer in der Darstellung. Ich will mich hier gar nicht ausnehmen, da mir bestimmte Dinge eben auch einfach gefallen (sicher bin ich z.B. mit Starbucks auch ziemlich basic) aber teilweise sind es euch einfach “Unternehmensentscheidungen” da manche Motive bei den Followern eben gut ankommen. Das da jeder versucht mitzuziehen ist ja klar und um ehrlich zu sein kenne ich eigentlich keine grĂ¶ĂŸeren Blogger aus dem Fashion/ Beauty/ Lifestyle – Bereich die alles ganz anders machen. Weil diese Dinge trotz der Masse auch scheinbar immer noch super ankommen wird sich daran wohl auch so schnell nichts Ă€ndern. Ich frage mich aber zurzeit irgendwie ob Bloggen mittlerweile wirklich nur noch Business ist (womöglich spricht da aber auch der November-Blues aus mir :D).

23262181_1571371996235252_1289514324_o.jpg

Aus als Blog-Leser ertappe ich mich immer wieder dabei, wie ich mir die anfĂ€nglichen (noch eher unbedachten) Blog & Instagramzeiten zurĂŒckwĂŒnsche. Lasst mich doch gerne mal wissen wie euch das geht ? Lieber ProfessionalitĂ€t oder Persönlichkeit ? Und wie sind beide Themen fĂŒr euch als Leser oder Blogger vereinbar ?

xxx Anna

 

60 Kommentare

  1. Alexander Grabner
    5. November 2017 / 11:13

    Dein bester Blogartikel bis jetzt!

    • youcantellanybody
      Autor
      5. November 2017 / 14:08

      Dankeschön 🙂

  2. 5. November 2017 / 14:02

    Liebe Anna,

    ich verstehe deinen Punkt total! Ich bin auch so ein Mensch der unheimlich gerne Hauls liest oder auf Youtube Vlogs schaut, um ein bisschen Persönlichkeit mit zu bekommen.
    Diese einheitlichen BeitrĂ€ge nerven teilweise, aber wie du sagst, viele mĂŒssen mitziehen um bestehen zu können..

    Happy Weekend 🙂

    Laura

    • youcantellanybody
      Autor
      5. November 2017 / 14:10

      Liebe Laura 🙂 vielen Dank fĂŒr deinen lieben Kommentar 🙂 Ja das verstehe ich – sowas schaue ich auch wirklich gerne 🙂 wie schade dass sich inzwischen alles so entwickelt hat … xxx

  3. Ivy
    5. November 2017 / 14:39

    Hallo Liebes ❀
    Die unbeschwerten Blogzeiten fehlen mir auch oft. Der Grundgedanke des Bloggens ist teilweise ein bisschen verloren gegangen. Aber das werden wir wohl leider nicht mehr Àndern können. Man kann nur versuchen, sich selbst stets treu zu bleiben.

    Viele liebe GrĂŒĂŸe ❀
    Ivy

    ivonneherder.com

    • youcantellanybody
      Autor
      5. November 2017 / 22:43

      Vielen Dank fĂŒr deinen lieben Kommentar Ivy 🙂 Da muss ich dir Recht geben – ich denke auch, dass die Entwicklung nicht mehr rĂŒckgĂ€ngig zu machen ist aber deine Einstellung dazu ist denke ich auf jeden Fall die richtige 🙂 xxx

  4. 5. November 2017 / 15:07

    Du hast nicht ganz unrecht. Ich versuche eher mein Ding zu machen und falle wohl aus dem Rahmen. 🙈 momentan sehe ich bei Instagram viele rosafarbene Himmel usw. Eigentlich ganz schön, aber nicht wenn jedes 3. Bild so ist. Schön geschrieben Liebes 😘 LG Carina

    • youcantellanybody
      Autor
      5. November 2017 / 22:44

      Da bist du auf jeden Fall eher der Einzelfall meine liebe 🙂 Das mit den Foto-Trends finde ich auch teilweise langweilig allerdings muss man oft fast mitziehen um selber Erfolg zu haben. xxx

  5. Sabine Weiss
    5. November 2017 / 15:11

    Hm jetzt bin ich aber neugierig, was waren die guten alten unbeschwerten Blogger-zeiten? Die in denen man noch kein Geld damit verdienen konnte und es deshalb einfacher war, seinem Stil treu zu bleiben? 😉

    Was mich irritiert : dein Text ist sehr persönlich aber deine Fotos sind mir dann irgendwie zu glatt dazu. Vielleicht eine Überlegung wert?
    Alles Liebe Sabine

    • youcantellanybody
      Autor
      5. November 2017 / 22:46

      Vielen Dank fĂŒr deinen Kommentar 🙂 Ich meine einfach die Zeiten in denen alles noch mehr nach Lust und Laune lief und irgendwie spontaner war – ich habe oft das GefĂŒhl dass heute alles sehr geplant & bis zur Perfektion bearbeitet ist etc. 🙂 Aber ich denke auch die Entwicklung wird nicht mehr zurĂŒckgehen.

      Vielen Dank fĂŒr deine Anregung mit den Bildern 🙂 Mir fĂ€llt es bei “solchen” Themen immer etwas schwer passende Bilder dazu zu gestalten deswegen nehme ich meistens einfach ein paar von einem aktuellen Look 🙂 Die sollen den Post halt etwas auflockern stehen aber dann nicht wirklich in einer Verbindung dazu. xxx

  6. 5. November 2017 / 15:25

    Schönes Outfit und ein toller Blogpost! Ich habe langsam das GefĂŒhl, dass nur noch professionelle Blogs ĂŒberhaupt erfolgreich sein können! Ich habe gar keine Zeit so hochwertigen Content zu bieten, mehrfach auf Instagram zu posten etc., weil ich eben auch noch einen Job habe. FĂŒr mich ist mein Blog ein Hobby, leider werden Texte oft gar nicht gelesen -> es werden sich nur eben schnell die Fotos angeschaut!

    • youcantellanybody
      Autor
      5. November 2017 / 22:48

      Vielen Dank fĂŒr deinen Kommentar 🙂 Das GefĂŒhl habe ich leider auch manchmal – als mĂŒsste man die Leute dauerbeschallen damit sie einen nicht vergessen 😀 mir fehlt allerdings auch die Zeit weil ich es ja auch nicht hauptberufliche mache und ich komme mir auch manchmal blöd vor alles zu posten 😀 Das mit dem Texte lesen ist mir leider auch schon aufgefallen – auf Insta ist es ja Alltag aber es kommt auch immer mehr auf den Blogs – echt schade, da man sich ja gerade mit den Texten auch sehr viel MĂŒhe gibt. xxx

      • 6. November 2017 / 10:23

        Liebe Sandy (und auch Anna),
        ich blogge noch nicht lange, aber das, was Du hier ansprichst, kann ich gut nachvollziehen. Ich habe einen kleinen Blog und eine Vollzeitjob, andere Hobbies. Da kann ich nicht jeden Tag posten. Auch meine Bilder mache ich momentan allein und das ist ganz neu fĂŒr mich. Mein Blog ist also alles andere als perfekt und professionell. Und ich kenne das, wenn man vielleicht sogar mehr machen möchte, aber einem die Zeit fehlt. Auch fĂŒr Instagram. Da bekommt man wirklich das GefĂŒhl, dass man gegen die großen Blogs null Change hat.
        Aber evtl. sollten wir kleinen Blogger auch mehr zusammenhalten? Ich finde es spannend, dass z. B. die US-Blogger sich um einiges mehr unterstĂŒtzen. Klar, die ganzen “Rewards” die da verteilt werden, sind nicht soooo spannend. Aber es geht dabei ja hauptsĂ€chlich darum, andere Blogs zu verlinken und sie und auch damit den eigenen Blog bekannter zu machen.
        Vielleicht sollten wir da auch versuchen, einen gemeinsamen Weg zu finden?
        Ganz liebe GrĂŒĂŸe,
        Tabea

      • youcantellanybody
        Autor
        6. November 2017 / 17:56

        Liebe Tabea 🙂 vielen Dank fĂŒr deinen lieben Kommentar – freut mich, dass du dich darin wiederfindest. Ja Instagram ist leider wirklich sehr sehr schwer geworden – vor allem fĂŒr Profile die noch am Anfang stehen. Ich fĂ€nde es auf jeden fall super interessant sich öfter zu unterstĂŒtzen und du kannst mr gerne immer schreiben wenn du einen Vorschlag dazu hast. xxx

      • 7. November 2017 / 11:11

        Eine schöne Idee finde ich immer eine Bloggerparade, bei der z. B. mehrere Blogger etwas zu einem Thema schreiben und sich unter einander verlinken 😉
        Hab einen schönen Tag :-*
        Tabea

      • youcantellanybody
        Autor
        7. November 2017 / 23:18

        Ja sowas finde ich auch immer super interessant ! Vielleicht sollten wir uns um Weihnachten rum mal was ausdenken 🙂 xxx

      • 7. November 2017 / 23:24

        Also, ich wĂ€re dabei 😀
        😘

  7. 5. November 2017 / 16:10

    Oh Anna, du hast so Recht… Gerade als kleiner Blog bekommt man immer mehr das GefĂŒhl vermittelt, dass man sowieso keine Chance hat. Es ist einfach unfair. Man muss immer mehr kaufen, um mitzuhalten, am besten eine ultra professionelle Kamera anschaffen und 24/7 nur noch atemberaubende Fotos machen. Wie viel MĂŒhe man sich trotzdem gibt, auch wenn man nicht aussieht wie all die super mega erfolgreichen Blogger, wird ĂŒbersehen. Es ist traurig und etwas demotivierend.
    Toller Beitrag! Sehr gut geschrieben 🙂

    Hab noch einen tollen Sonntag, SĂŒĂŸe ♄

    xx Alina

    • youcantellanybody
      Autor
      5. November 2017 / 22:50

      Vielen Dank fĂŒr deinen Kommentar liebe Alina 🙂 deine GefĂŒhle kann ich super gut nachvollziehen – das hat sich mittlerweile alles auf so ein Niveau gesteigert da kann man eigentlich gar nicht mehr mithalten wenn man es als Hobby macht & das Budget begrenzt ist. Ich hoffe einfach trotzdem immer, dass wen man dranbleibt die Leute irgendwie merken wieviel Herzblut darin steckt. xxx

  8. 5. November 2017 / 16:27

    Guter Artikrl!
    Ich persönlich blogge schon seit 2007 und habe viele Blogs/Blogger kommen und gehen sehen. Ich blogge seit ĂŒber 10 Jahren schon und das nicht professionell, sondern immer noch aus Leidenschaft und Freude. Einen Hauptjob habe ich natĂŒrlich auch.

    Ich kenne viele Blogs noch aus der Anfangszeit die mittlerweile zum Business geworden sind. Eins muss man den Bloggern lassen. Es ist erarbeitet und verdient. Wer wirklich glaubt er könnte als Blogger ĂŒber Nacht „berĂŒhmt“ werden, liegt sehr falsch. Arbeit, Ehrgeiz und Disziplin gehören auch in der Branche dazu. Leider sieht natĂŒrlich der Content bei vielen prof. Bloggern gleich aus.

    • youcantellanybody
      Autor
      5. November 2017 / 22:53

      Wow erstmal Respekt fĂŒr so eine lange Bloggerkarriere und das alles neben einem Job das ist gar nicht so einfach glaube ich. Ich habe auf jeden Fall auch mega Respekt vor den Bloggern die sich das erarbeitet haben (schreibe ich ja auch im Text), nur als Leser ist es irgendwie fĂŒr mich manchmal problematisch, dass alles mittlerweile so geplant ist. Ich glaube mittlerweile ist es eh schon sehr schwer mit dem Bloggen noch richtig durchzustarten. xxx

  9. 5. November 2017 / 17:30

    Sehr guter Post, kann ich total nachvollziehen. Es fehlt oft einfach die Persönlichkeit. Die ganz großen Blogger posten ja oft gar nichts mehr oder einmal in 3 Monaten Werbung auf ihrem Blog, da lĂ€uft alles nur noch ĂŒber Instagram. Schon schade.

    Liebe GrĂŒĂŸe,

    Arunika von quarterlife.blog

    • youcantellanybody
      Autor
      5. November 2017 / 22:54

      Vielen Dank liebe Arunika, ja das ist mir auch schon aufgefallen – ich denke da ist Instagram im Moment wohl einfach lukrativer 🙁 und der Blog ist einfach nur noch fĂŒr die VollstĂ€ndigkeit da. xxx

  10. 5. November 2017 / 20:18

    Liebe Anna,

    ich mag ehrlich gesagt Ă€sthetische Bilder und auch Blogs, die hochwertigen Content bieten. Und ich finde, das eine schließt das andere nicht aus. Ich kenne durchaus Blogs, bei denen die Persönlichkeit nicht auf der Strecke bleibt, sondern beides auf eine schöne Art verbindet. Man selbst kann es ja trotzdem anders halten beim eigenen Blog, ist halt alles Geschmackssache. Aber ich verstehe, was du im Ansatz meinst. Diese MĂ€dchen-TagebĂŒcher-Blogs, die gibt es aber auch noch, man muss sich eben dann entscheiden, was man konsumieren möchte. Es ist fĂŒr alle etwas dabei. 🙂

    Liebst
    Eve von http://www.eveblogazine.com

    • youcantellanybody
      Autor
      5. November 2017 / 22:56

      Liebe Eve 🙂 vielen Dank fĂŒr deinen Kommentar – ich kann das gut nachvollziehen und nicht umsonst sind diese Blogs ja auch sehr erfolgreich. Und wie gesagt ich habe auch mega Respekt vor der Arbeit die hinter so einem tollen Blog steckt 🙂 Vielleicht muss ich einfach nur wieder etwas auf die Suche nach neuen Blogs gehen um etwas Abwechslung in meine Leseliste zu bringen 🙂 xxx

  11. thekontemporarygmailcom
    5. November 2017 / 20:56

    Zuerst einmal: Du trÀgst ein wunderschönes Outfit! Aber keine Angst, ich habe auch deinen Text gelesen. mich stört es auch, dass viele Blogger momentan ihre BeitrÀge inflationÀr als mega persönlich anpreisen und es dann doch wieder ein absolutes 0815-Thema ist. Die gestiegene QualitÀt der Fotos sehe ich jedoch auch positiv. Es zeigt, dass Bloggen langsam ein ernstes Business geworden ist, dass auch von Firmen ernst genommen wird.
    Liebe GrĂŒĂŸe ♡Kristina
    TheKontemporary

    • youcantellanybody
      Autor
      5. November 2017 / 22:58

      Vielen Dank liebe Kristina 🙂 jaa das mit den ach so persönlichen Blogposts stört mich auch so 😀 das macht mittlerweile jeder zweite bei jedem Blogpost. Und immer denkt man es kommt die mega EnthĂŒllung und dann ist es doch nur Alltag 🙂 Das mit der gesteigerten BildqualitĂ€t ist ein interessanter Aspekt – da hast du natĂŒrlich absolut recht mit. Aber ich finde eben man muss den schmalen Grad zwischen schön bearbeitet und unnatĂŒrlich gephotoshoppt finden. Und das ĂŒbertreiben manche (zumindest auf Insta) meiner Meinung nach etwas 😀 xxx

  12. 5. November 2017 / 22:43

    Ein wunderschönes Outfit und ja, ich habe auch deinen Text gelesen. Ich denke, dass jeder Blogger klein anfÀngt und erst mit den Jahren die ProfessionalitÀt kommt, mit dem immer höheren Anspruch an sich selbst. Manchmal stresse mich das auch.

    Liebe GrĂŒĂŸe,
    Saskia-Katharina

    • youcantellanybody
      Autor
      5. November 2017 / 23:00

      Vielen Dank meine Liebe das freut mich sehr 🙂 Mit dem Zeitfaktor hast du natĂŒrlich absolut recht. Ich denke auch man sollte sich da nicht zu sehr stressen. xxx

  13. 6. November 2017 / 0:34

    Das kommt mir ebenfalls bekannt vor und mich stört so viel Perfektion extrem. Inhaltlich sehe ich bei viwlen Blogs und Influencern nichts neues, die Texte sind meist in einer werbenden Sprache verfasst und ich möchte sie meist nicht mehr lesen. Blogger waren 2012 fĂŒr mich ein Ausbruch aus der perfekten Magazinwelt. Jetzt bin ich jedoch immer sehr froh Profile und Seiten zu finden die Persönlichkeit zeigen :).

    • youcantellanybody
      Autor
      6. November 2017 / 17:50

      Liebe Sabrina vielen Dank fĂŒr deinen Kommentar 🙂 das kann ich genauso unterschreiben. Leider glaube ich aber, dass diese Entwicklung nicht mehr rĂŒckgĂ€ngig zu machen ist. xxx

  14. Claudia (suessehummel)
    6. November 2017 / 1:31

    Ganz klar: Persönlichkeit!
    Mir geht es auch auf Instagram so…. ein Bild gleicht dem anderen, die gleichen Looks, ĂŒberall rosafarbener Himmel….und ich sehne mich nach Ecken und Kanten. 🙂
    Deswegen lese ich selbst nur drei, vier Blogs regelmĂ€ĂŸig, weil sie mich einfach langweilen.
    Ich find es toll, dass du das Thema ansprichst. 🙂

    • youcantellanybody
      Autor
      6. November 2017 / 17:51

      Liebe Claudia vielen Dank fĂŒr deinen Kommentar 🙂 Ja auf Instagram ist es vor allem in der Bildsprache noch extremer 🙁 wirklich schade wie sich das entwickelt hat. Ich verstehe auch nicht warum es den Leuten nicht langweilig wird immer das gleiche zu sehen. xxx

  15. 6. November 2017 / 12:35

    Hey liebe Anna,

    ich vestehe dein Problem. Ich sehe es auch oft, das Blogger eher wie Models aussehen oder auch Modeljobs annehmen und alles sehr krass nachbearbeitet ist und wie aus einem Magazin scheint. Ich selber liebe es solche tollen Bilder zu sehen. Aber da stellst du dir die Frage berechtigt, ob das noch was mit dem Bloggen zu tun hat. Wie es frĂŒher war, kann ich leider nicht beurteilen, weil ich tatsĂ€chlich noch nicht lange blogge und auch noch nicht so lange Blogs lese. Ich mag es aber die Person hinter dem Blog auch nĂ€her kennen zu lernen, denn so hat das Ganze mehr Persönlichkeit.

    Liebe GrĂŒĂŸe
    Katja

    http://www.cestlevi.blog | Follow me on Instagram

    • youcantellanybody
      Autor
      6. November 2017 / 17:58

      Vielen Dank fĂŒr deinen Kommentar liebe Katja 🙂 Da sprichst du einen interessanten Zwiespalt an – wir alle sehen irgendwie gerne tolle Bilder und vergessen dabei dass sie vielleicht so gar nicht real sind. Vor allem im Hinblick auf jĂŒngere MĂ€dchen finde ich das problematisch … Ich blogge selber ja auch noch nicht so lange aber ich lese eben schon ziemlich lange Blogs und da ist mir die Entwicklung aufgefallen. Blogs mit Persönlichkeit mag ich aber auch super gerne. xxx

  16. 6. November 2017 / 13:27

    Sehr schöner Beitrag, da gebe ich dir recht ich vermisse auch die alten Zeiten. Ich finde der Perfektionismus wird ĂŒberbewertet und man sollte sich nicht von den großen Bloggern beeinflussen lassen sondern sein eigenes Ding machen. Ich finde Persönlichkeit viel wichtiger und da muss es nicht perfekt sein….

    • youcantellanybody
      Autor
      6. November 2017 / 18:03

      Vielen Dank Melissa 🙂 Das sehe ich auf jeden Fall genauso ! xxx

  17. Daisyxblog
    6. November 2017 / 14:30

    Toller Blogpost 🙂 ich kann dir da nur zustimmen, was du beschreibst ist auch mein Eindruck. Die letzten Monate ist mir auch aufgefallen, dass viele Blogs, die ich eig immer gerne gelesen habe, außer bezahltem Content gar keine BeitrĂ€ge mehr produzieren. Da werden im Monat 2, 3, vll auch 4 BeitrĂ€ge veröffentlicht, die aber alle nur Werbung enthalten. Ich kann verstehen, dass man Geld verdienen muss, aber ich lese Blogs auch, weil ich mich fĂŒr die Person interessiere. Dass die persönlichen Aspekte des bloggens vollkommen verloren gehen, finde ich sehr schade.
    Liebe GrĂŒĂŸe
    Denise

    • youcantellanybody
      Autor
      6. November 2017 / 18:05

      Liebe Denise 🙂 Vielen Dank fĂŒr den Besuch auf meinem Blog & deinen Kommentar ! Ich mag deinen Style so super gerne 🙂 Ja das ist mir leider auch aufgefallen – oder die ganz ganz großen machen pro Monat sogar nur noch einen bezahlten Post mit 25 Bildern & 3 Zeilen Text – wirklich schade ! Ich denke mit Insta geht da zurzeit einfach mehr. Ich finde es auch gar nicht schlimm mit dem Bloggen (oder Insta) Geld zu verdienen – allerdings sollte sich bezahlter content und freier content m.M.n. zumindest die Waage halten damit es fĂŒr die Follower nicht zu eintönig wird. Ich mag auch Blogs besonders gerne die Persönlichkeit zeigen 🙂 xxx

  18. 6. November 2017 / 16:06

    Ich blogge jetzt schon seit 5 einhalb Jahren. Als ich damit Anfing hatte das 2 GrĂŒnde.
    zum einen wollte ich natĂŒrlich mich selbst prĂ€sentieren. Aber noch grĂ¶ĂŸer war der wĂŒnsch dazu zu gehören: ich wollte dazugehören, gegenseitig Kommentare austauschen und gemeinsame Projekte bestreiten. Leider fing genau zu diesem Zeitpunkt das soziale Sterben an.

    Ich habe einen kleinen Nischenblog. Es gibt kaum noch Blogger, die ĂŒber ihre Kunst bloggen oder einfach ungeplant ĂŒber ihren Tag berichten. Vor 5 Jahren sammelte ich Fleißig Follower. darunter viele kreative – alles sind sie nicht mehr da, weil es sich nicht lohnt. Alle wollen die Bilder sehen – lesen, wie sie entstehen, will niemand. Wer geblieben ist, ist zu Instagram umgezogen. Dort wird Kunst wenigstens durch ein kleines Herz geehrt.

    Ich mag es nicht, wenn Blogs zu professionell sind. Gerade Modeblogs wirken mir zu steril: ein falsches LĂ€cheln, ein paar Regler bei Lightroom hochgezogen und schon erstrahlt der Blog im immer gleichen Licht. Mich langweilt das. Aber ich interessiere mich auch einfach nicht an Modetrends.

    Ich freue mich manchmal sogar, wenn ich einen dieser kleinen, schlecht designten Blogs von Blogspot und Co finde, der nicht von Anfang an wie ein Startup-Unternehmen daher kommt. So einen Blog, bei dem die Schriftart in den Augen brennt und am Rand wilde Gifs blinken.

    Liebe GrĂŒĂŸe > sara

    • youcantellanybody
      Autor
      6. November 2017 / 18:02

      Liebe Sara vielen Dank fĂŒr deinen Kommentar 🙂 Erstmal Respekt vor einer so langen Blogkarriere. Wie schade, dass sich das Publikum fĂŒr deinen Blog verflĂŒchtigt hat ich denke gerade bei Bildern & Kunst liegt Instagram als optisches Medium natĂŒrlich nahe – trotzdem mag ich es immer noch gerne auf dem Blog HintergrĂŒnde zu erfahren. Ich mag Modeblogs natĂŒrlich selber sehr gerne aber ich freue mich auch da immer neue Blogs zu entdecken die gerade erst anfangen und noch ĂŒberhaupt nicht professionell sind. Ich hoffe dass das Bloggen sich in Zukunft wieder etwas wandelt. xxx

  19. 6. November 2017 / 17:30

    Schön geschrieben, vieles sehe ich genauso. Mir vergeht manchmal die Lust auf Instagram & Co. weil ich meist nicht die Zeit fĂŒr DAS perfekte Bild habe. Dein Outfit gefĂ€llt mir richtig gut.

    Liebe GrĂŒĂŸe
    Sybille von Billchen’s Beauty Box

    • youcantellanybody
      Autor
      6. November 2017 / 18:07

      Ja ich finde gerade bei Instagram ist der Druck nach Perfektion bei den Bildern noch deutlich höher als beim Bloggen – das nimmt einem manchmal oft den Spaß ! xxx

  20. andysparkles
    6. November 2017 / 18:24

    Ich kann gut verstehen was du meinst! Manchmal gehts mir auch so.

    • youcantellanybody
      Autor
      7. November 2017 / 23:16

      Vielen Dank fĂŒr deinen Kommentar 🙂

  21. 6. November 2017 / 23:36

    Ein sehr schöner Blogpost!:) Und ich sehe das auch so, ich vermisse auch vieles am alten Instagram. Aber ich kann natĂŒrlich auch verstehen wenn man sich verbessern will und professioneller Fotos machen möchte, zum Beispiel. Irgendwie ist es ja auch letztendlich ein Hobby in dem man sich weiterentwickeln will. Dabei denke ich aber, dass man trotzdem nicht das persönliche verlieren sollte, was aber viele leider trotzdem tun…

    • youcantellanybody
      Autor
      7. November 2017 / 23:17

      Vielen Dank meine Liebe 🙂 Ja ich finde eine Entwicklung auch schön allerdings finde ich muss man irgendwie den Mittelweg finden zwischen professionell und alles ist nur noch bearbeitet etc. xxx

  22. 7. November 2017 / 0:20

    Wie wunderbar erfrischend dieser Beitag ! UND – ich habe jede Zeile gelesen wobei ich dir zustimme , dass das oftmals nicht mehr der Fall ist . Zuwenig Text , manchmal weiß man schon was dort steht oder hat es schon so oft gelesen ( ja auch bei wiederholt sich bestimmt mal was ) aber manche Dinge lieben wir halt alle 😉 Persönlichkeit und Spaß an der Sache finde ich immer noch sehr wichtig.
    Liebste GrĂŒĂŸe
    Tascha
    http://www.taschasdailyattitude.com

    • youcantellanybody
      Autor
      7. November 2017 / 23:19

      Liebe Tasche vielen Dank fĂŒr deinen Kommentar. Freut mich, dass du dich in dem Post wiederfindest. Klar wiederholt sich auch bei mir mal was oder man möchte ĂŒber ein Thema schreiben ĂŒber das schon viele geschrieben haben aber zurzeit finde ich es extrem und lese irgendwie ĂŒberall dieselben Texte 🙁 xxx

  23. 8. November 2017 / 11:15

    Meine Liebe, du hast Recht damit!

    Wir versuchen auf unserem Blog, obwohl es ihn schon fast seit 10 Jahren gibt, immer noch viel von unserer Persönlichkeit und unserem Alltagsleben mit einzubringen. Wir verdienen dennoch unser Geld mit dem Blog und auch mehr als mit Instagram (und das finde ich gut, denn ich will keine Influencerin sein, sondern Bloggerin!) und deshalb gibt es halt auch Kooperationen die bezahlt werden.

    Ich denke aber, wir haben da eine gute Balance gefunden und nehmen nur Koops an, die zu 1000% zu uns passen und promoten nur Sachen, die wir uns auch kaufen wĂŒrden oder sogar selbst gekauft haben!

    Ganz liebe GrĂŒĂŸe,
    Ricarda von CATS & DOGS: http://www.wie-hund-und-katze.com

    • youcantellanybody
      Autor
      8. November 2017 / 23:46

      Liebe Ricarda vielen Dank fĂŒr diesen langen und ausfĂŒhrlichen Kommentar. Ich finde deine Einstellung super und ich finde es auch gar nicht verwerflich mit dem Bloggen/ oder Instagram Geld zu verdienen (wĂ€re auch ziemlich scheinheilig denn ich mache es ja selber). Ich finde wenn die Kooperation passt ist ja alles super nur manche ĂŒbertreiben es. Und bei den ganz ganz großen Bloggern fĂ€llt mir immer mehr auf, dass im Monat nur ein Post hochgeladen wird und der dann eine Kooperation ist – das finde ich dann schon ziemlich schade. xxx

  24. 8. November 2017 / 11:49

    schönes Outfit! Das passt alles so unheimlich gut zusammen! Mein absolutes fav ist deine Tasche <3

    • youcantellanybody
      Autor
      8. November 2017 / 23:47

      Vielen Dank liebe Sunny 🙂 freut mich, dass dir der Look gefĂ€llt. xxx

  25. 9. November 2017 / 10:56

    Ein toller, ehrlicher Post liebe Anna und ich denke du triffst damit voll den Nerv. Derzeit beobachte ich eigentlich schon fast den Wandel den es auch langsam etwas auf Instagram gibt. Nach all den perfekt bearbeiteten Bildern mit Blumen Kaffee cupcakes und rosa Himmel Gondel ich doch dass es aktuell einen kleinen Trend zu mehr Ehrlichkeit und spontanen Bildern gibt. Uns ich hoffe natĂŒrlich dass sich dieser noch weiter ausbreitet 🙂
    Hinsichtlich der Blogs mag ich ehrlich gesagt beides- natĂŒrlich interessieren mich persönliche Posts sehr. (Da muss ich mir aber auch an die eigene Nase fassen, denn mir fĂ€llt es noch immer schwer eigene persönliche Details preiszugeben.)
    Andererseits finde ich schöne, hochwertige Bilder natĂŒrlich ansprechender als welche die durch schlechte Belichtung/ verschwommenheit etc auffallen;) jetzt mal ĂŒberspitzt gesagt natĂŒrlich..
    Also fĂŒr mich macht daher der perfekte Blog ein Mix aus Persönlichkeit, schönen Fotostrecken und Neuigkeiten/ Eigenheiten aus. 🙂

    Xxx
    Tina
    http://Www.styleappetite.com

  26. 9. November 2017 / 14:52

    Ganz klar! Ich bin fĂŒr mehr Persönlichkeit.
    Dieses ganze Rosa-Himmel-Sonnenschein-Getue geht mir mittlerweile ziemlich auf den Keks. 🙂
    Auch diese stÀndigen, affektierten Werbe-BeitrÀge und Blogposts, die mit dem Gesicht hinter dem Blog recht wenig zu tun haben und nicht gerade von AuthentizitÀt zeugen..
    (Stichwort: Waschmittel und Zahnaufhellungscreme)
    Aber wie du bereits treffend formuliert hast:
    Um mit den namhaften GrĂ¶ĂŸen der Bloggerbranche mithalten zu können, muss man sich dem System unterwerfen. Der Erfolg spricht schließlich fĂŒr sich, auch wenn die wenigsten Blogger viel Persönliches ĂŒber sich Preis geben.
    Letzteres verstehe ich ĂŒbrigens sehr gut, denn je mehr man von sich Preis gibt umso angreifbarer wird man. Und das kann mitunter auch gefĂ€hrlich sein.

    Dein Beitrag gefÀllt mir wirklich sehr gut, Anna. <3

    Allerliebste GrĂŒĂŸe,
    Susa

    http://www.MISSSUZIELOVES.de

    • youcantellanybody
      Autor
      10. November 2017 / 11:18

      Liebe Susa 🙂 vielen Dank fĂŒr diesen ausfĂŒhrlichen Kommentar 🙂 Ich finde es grundsĂ€tzlich absolut in Ordnung wenn man mit dem Bloggen etwas verdienen möchte, man steckt ja auch meist sehr viel Zeit rein. Allerdings finde ich wie du dass man die Kooperationen gut auswĂ€hlen sollte und nicht nur bezahltes bringen darf. So finde ich es zB bei den ganz großen oft sehr schade, dass im Monat nur ein Blogpost kommt & der dann gesponsert ist. Aber wie du schon schreibst der Erfolg gibt ihnen irgendwie auch recht. Mit dem dass man vorsichtig sein muss, was man von sich Preis gibt hast du ĂŒbrigens total recht – deswegen finde ich es oft auch problematisch wenn noch JĂŒngere auf Instagram sind – mMn können die das leider oft noch nicht abschĂ€tzen … xxx

  27. Mona
    9. November 2017 / 17:56

    Liebe Anna, ich folge deinem Blog schon ziemlich lange und hab dies auch sehr gerne getan. Leider bin ich aber der Meinung, dass du mit all den Bloggern mittlerweile mitziehst. Du willst die Zeiten von frĂŒher haben, machst aber mittlerweile bezahlte Werbungen etc.. Wieso Erfolg haben? Du willst doch alles aus Spaß und Liebe machen, dann tue es auch. Inspirier deine Follower weil du es gerne machst und nicht weil du fĂŒr ein paar Likes wieder Geld bekommst. Finde ich wirklich schade und mich hast du leider als Follower verloren. Ich hoffe das Ă€ndert sich irgendwann wieder!
    Liebe GrĂŒĂŸe 🙂

    • youcantellanybody
      Autor
      10. November 2017 / 11:24

      Liebe Mona vielen Dank fĂŒr deinen Kommentar 🙂 Ich sehe das grundsĂ€tzlich etwas anders als du und finde dass dein Kommentar sich jetzt nicht wirklich auf den Inhalt des Artikels bezieht. Denn ich denke, dass Wunsch nach Erfolg in jedem Menschen steckt – schließlich will man ja auch, dass das gelesen wird worin man soviel Zeit steckt. Auch das man mit dem Bloggen Geld verdienen möchte finde ich eine natĂŒrliche Entwicklung. Schließlich stecke ich in den Blog selbst viel Geld (z.B. ist mein Blogdesign bezahlt, mein Hosting kostet 25€ pro Monat) und Zeit. Als Studentin könnte ich mir das nicht ohne weiteres leisten und wenn ich einem normalen Nebenjob nachgehen wĂŒrde könnte ich nicht in der RegelmĂ€ĂŸigkeit bloggen. Solange man gesponserten und freien content abwechselt finde ich es daher in Ordnung. In meinem Post beziehe ich mich aber eher auf die (meiner Meinung nach) immer gleicher werdenden Blogposts die wenig Persönlichkeit zeigen. NatĂŒrlich hoffe ich trotzdem dass du meinen Blog irgendwann wieder besuchst 🙂 Liebe GrĂŒĂŸe Anna

  28. 21. November 2017 / 19:24

    Meine Liebe,
    ein ganz toller Beitrag. Ich muss dir zustimmen, zu viel ProfessionalitĂ€t ohne jegliche persönliche und authentische Note gefallen mir gar nicht mehr, so dass ich allen richtig großen Blogs nicht mehr folge, da sie mich schlicht und ergreifend einfach meist nur langweilen. Jeder trĂ€gt das neuste Designer-It-Piece und das findet sich dann auf den Top–Blogs wieder. Ich liebe auch tolle und qualitativ hochwertige Bilder, aber mich muss es vor allem Inspirieren und Begeistern und dazu muss auch eine persönliche Note gegeben sein, die den Unterschied zu anderen Bloggern gibt.
    Liebst Kathi
    http://www.meetthehappygirl.com

    • youcantellanybody
      Autor
      25. November 2017 / 3:07

      Liebe Kathi vielen Dank fĂŒr deine Meinung zu dem Thema. Ich kann dir nur zustimmen. Den richtig großen Blogs folge ich eigentlich gar nicht mehr, da sie mir einfach zu unpersönlich geworden sind. Da kann ich dann auch einfach ein Modemagazin aufschlagen. xxx

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.