Guten Abend ihr Lieben 🙂

*Werbung: Heute möchte ich euch etwas vorstellen, auf das ich sehr stolz bin. In Kooperation mit Crééby durfte ich MEIN EIGENES SHIRT designen. In diesem Post möchte ich euch die wichtigsten (und bis jetzt am hÀufigsten gestellten Fragen) zu meinem Shirt beantworten:

21124102_1508609845844801_1383985530_n.jpg

Woher kommt das Design ?

Das Design des Shirts stammt zu 100% von mir und wochenlang habe ich mit dem CrĂ©Ă©by-Team entwĂŒrfe und Samples hin- und hergeschickt, bis alles perfekt fĂŒr mich war.

21124262_1508609945844791_1924979664_n

Das Shirt ist aus einem super angenehmen leichten und weichem Stoff. Es ist vorne etwas lĂ€nger, sodass man es problemlos knoten kann und als cropped top tragen kann (auch zu einer normalen Hose) ohne zuviel Bauch zu zeigen – das war mir wichtig.

21146382_1508609929178126_533758608_o.jpg

Ich habe mich weiter dazu entschieden den aktuellen Trend: Statement Shirts aufzugreifen. Dennoch wollte ich ein Shirt, das auch eher Basic ist und zu allem passt, deswegen ist ein eher dezenter Schriftzug aufgebracht. In rotem Samt steht “heartbreaker” auf dem Shirt. Dieses Statement sollte man natĂŒrlich mit einem Schmunzeln und nicht zu ernst nehmen 😉

Wie kombiniere ich das Statement Shirt ?

Kombiniert habe ich mein Shirt hier mit einem auffĂ€lligen roten Rock (nach dem schon richtig viele von euch gefragt haben, leider habe ich ihn neulich auf einem Trödelmarkt gekauft und es steht keine Marke darin). Die Bilder sind ĂŒbrigens noch entstanden als ich auf Ibiza war. Das Shirt ist meiner Meinung nach der perfekte Begleiter zu auffĂ€lligen StĂŒcken (wie diesem Rock), sieht aber auch klasse zu einer einfachen Jeans aus. Ich freue mich auch schon es im Herbst mit einem kuscheligen Cardigan zu kombinieren und werde euch sicher noch viele Outfits damit zeigen.

21104513_1508609919178127_1114857128_o.jpg

Wo bekommt ihr das Shirt ?

Mein Shirt (und auch die anderen Blogger-Shirts u.a. von taraneh und cocoelif) bekommt ihr exklusiv im Onlineshop von Crééby: hier.

Mein Shirt kostet 22,50€ und zusĂ€tzlich 4,50€ Versand innerhalb Deutschlands (es kann aber auch weltweit versendet werden). Bezahlen kann man z.B. mit Paypal oder ĂŒber Amazon.

21122831_1508609875844798_1941205371_o

Was verdiene ich daran ?

Zum Schluss möchte ich nochmal auf einen Punkt eingehen, der fĂŒr viele von euch immer sehr wichtig ist (was ich auch verstehen kann). 22,50€ klingt sicher erstmal ziemlich viel – ich kann euch aber beruhigen, denn ich werde an den Shirts sicher nicht reich. Von jedem verkauften Shirt geht nur ein sehr sehr sehr kleiner Betrag an mich, da die Produktion und der Vertrieb ja nicht ĂŒber mich lĂ€uft. Das ĂŒbernimmt (Gott sei Dank ) das CrĂ©Ă©by Team fĂŒr mich und alleine könnte ich sowas auf keinen Fall stemmen oder finanzieren. Ich bin “lediglich” fĂŒr das Design und die Werbung/ Vermarktung verantwortlich. FĂŒr mich ist das Shirt nichts an dem ich groß verdienen werde, das ist aber auch vollkommen in Ordnung, da es ein Herzensprojekt ist und ich mich einfach unglaublich freue, dass ich meine Designideen umsetzen durfte (ich wollte nĂ€mlich frĂŒher auch immer unbedingt Modedesign studieren, aber habe es dann wieder verworfen 😀 ).

So ich hoffe dieser Post hat euch jetzt nicht zu sehr mit “Werbung” vollgespamt, aber wie gesagt es ist fĂŒr mich ein echtes Herzensprojekt. Ich meine mein eigenes Shirtwie cool ist das bitte 🙂 NatĂŒrlich wĂŒrde ich mich sehr freuen, wenn euch mein Design gefĂ€llt und ihr euch ein Shirt kaufen möchtet, ich möchte hier aber niemanden verpflichten. Ich freue mich einfach, dass mir ein Traum erfĂŒllt wurde und hoffe ihr freut euch mit mir 🙂

Wie gefÀllt euch mein Shirt ? xxx Anna

{Das Shirt entstand im Rahmen einer Kooperation mit Crééby}

Guten Abend ihr Lieben 🙂

In letzter Zeit war ich ziemlich viel shoppen (vielleicht sogar ein bisschen zuviel, ich denke nĂ€mlich ĂŒber ein Shopping Verbot bis Weihnachten nach :D), unter anderem durften auch schon fĂŒr die kommende kĂ€ltere Jahreszeit einige StĂŒcke einziehen, die ich euch in diesem Post vorstellen möchte.

Zara

Ich beginne mit meinen StĂŒcken von Zara, ich habe sie euch neulich schon in einem großen Haul (zusammen mit meinen StĂŒcken fĂŒr den Urlaub) in Instastories gezeigt. Die beiden langen Blusen sind aber eher fĂŒr den Herbst, deswegen möchte ich sie auch hier nochmal zeigen.

21146554_1509690642403388_733760523_o.jpg

Die Bluse gefĂ€llt mir super gut. Sie ist ganz schlicht und aus einem tollen Stoff gemacht. Die auffĂ€lligen Schleifendetails an den Ärmeln geben ihr aber dann trotzdem etwas besonderes.

Perlen bleiben uns als Trend ĂŒber den Sommer hinaus erhalten und machen diese Bluse mit ihren auffĂ€lligen Ärmeln zum perfekten Hingucker.

Lea Fashion Club {Werbung}

21146556_1509574995748286_177690532_o.jpg

Ich möchte euch noch kurz diesen Parka zeigen, den ich mir im Rahmen einer Kooperation bei Lea Fashion Club aussuchen durfte. Ich besitze schon einige Ă€hnliche Modelle, aber noch keinen in rosa. Ich denke den werdet ihr im Winter sehr oft bei mir sehen, da rosa momentan eh meine absolute Lieblingsfarbe ist 🙂

Primark

Ich komme zu meinen StĂŒcken von Primark. Ich war in Amsterdam zum aller ersten Mal dort (bei uns in der NĂ€he gibt es nĂ€mlich keinen) und ich muss sagen, dass ich von der QualitĂ€t der Kleidung eigentlich positiv ĂŒberrascht war. NatĂŒrlich muss man etwas schauen aber die StĂŒcke die ich gefunden habe stehen der QualitĂ€t von Zara auf keinen Fall nach und waren wirklich preisgĂŒnstig.

Als erstes StĂŒck durfte fĂŒr 13€ dieser Pullover mit. Er besteht aus drei großen “Streifen” in weiß, rosa und grau. Er ist wirklich flauschig und kuschelig. Candy Colors sind fĂŒr mich diesen Winter eh ein großes Thema, da sie das verspielte des Sommers mit in die nĂ€chste Jahreszeit nehmen und einfach gute Laune machen 🙂

21104130_1507149849324134_2143571776_o.jpg

Diesem Trend schließt sich auch das nĂ€chste StĂŒck an. Ein Zopfmuster Pullover in babyblau. So einen hatte ich schon richtig lange gesucht und mich echt gefreut, bei Primark einen fĂŒr 13€ zu ergattern.

Da mir der Pulli so gut gefallen hat durfte er gleich auch noch in grau mit. Dazu passend habe ich mich noch fĂŒr eine graue Röhrenjeans entschieden, die etwas used ist.

21103837_1507149582657494_35692977_o.jpg

Das letzte StĂŒck in diesem Haul ist ein kuscheliger Cardigan in Beige, mit einem Wasserfallkragen. Ich hatte auch schon einen Ă€hnlichen, von dem ich mich letztes Jahr aber leider trennen musste da er nach 3-4 Jahren einfach zu verwaschen aussah, da ich diesen sehr gern getragen habe freue ich mich nun einen neuen zu besitzen 🙂

Zu der neuen Tasche die in Amsterdam bei mir einziehen durfte wird es bald noch einen separaten Post geben.

Ich hoffe meine Auswahl fĂŒr den kommenden Herbst und Winter gefĂ€llt euch. Habt ihr euch schon was fĂŒr das kĂ€ltere Wetter gekauft ? xxx Anna

Hallo ihr Lieben 🙂

Gut ein halbes Jahr ist es nun her, dass ich mir quasi in einer Nacht und Nebelaktion meinen eigenen Blog erstellt habe. Welche Erfahrungen ich seitdem gemacht habe möchte ich in diesem Post mit euch teilen (Hier habe ich euch schon berichtet, was ich durch das Bloggen fĂŒr mein Leben gelernt habe):

1. no risk no fun baby

Ich bin generell ein Mensch dem Sicherheit sehr wichtig, manchmal wohl auch zu wichtig. GrundsĂ€tzlich traue ich mich nĂ€mlich eher weniger, wenn ich die Folgen nicht  zu 110% abschĂ€tzen kann. Anfang 2017 stand ich (nach ca. einem aktiven Jahr auf Instagram) vor der Entscheidung ob ich meinen Nebenjob in der Gastronomie und damit mein sicheres Nebeneinkommen fĂŒr das Bloggen erstmal auf Eis lege. Ich wusste einfach Uni, Instagram und dazu dann noch einen Blog schaffe ich auf diesem Level nicht mehr weiter, wenn ich nebenbei noch kellnere. FĂŒr viele mag das jetzt nicht nach einer riesigen Entscheidung klingen, aber ich habe wirklich lange mit mir gehadert. Letztendlich habe ich es mich doch getraut und bin mit meiner Entscheidung momentan sehr sehr happy. Von seinem Hobby zumindest teilweise leben zu können (als Studentin unterstĂŒtzen mich meine Eltern auch noch finanziell) ist wirklich ein kleiner Traum fĂŒr mich.

20771995_1493977310641388_1730786311_o

2. time flies when you’re having fun

Hier wĂ€ren wir auch schon beim nĂ€chsten Punkt: die Zeit. Ich hĂ€tte wirklich nie niemals geglaubt wieviel Zeit so ein Blog in Anspruch nimmt. Klar habe ich das schon in vielen anderen Posts gelesen, aber um ehrlich zu sein habe ich das immer als Jammern abgetan. Als ich dann selber mit meinem Blog gestartet bin war ich wirklich erstmal geschockt als ich gemerkt habe wie schwierig und aufwĂ€ndig alles ist. Ich wollte am liebsten sofort wieder das Handtuch werfen. Im Nachhinein bin ich aber froh, dass ich drangeblieben bin. Mittlerweile hat sich fĂŒr alles eine gewisse Routine gefunden. Klar habe ich mit 4-5 Posts pro Monat noch ein deutlich steigerbares Pensum, allerdings bin ich echt stolz, dass ich es dennoch schaffe auch in stressigen Zeiten regelmĂ€ĂŸig Posts online zu stellen. Gerade auch mit dem Hintergedanken, dass fĂŒr mich immer mein Studium an erster Stelle steht.

20795132_1493977480641371_1279481274_o.jpg

3. hard work pays off

An dieser Stelle ein Tipp, den ich als immer noch relativer Blogger-Neuling anderen noch neueren Bloggern geben möchte: ein Blog braucht Zeit um zu gedeihen und es lesen nicht von heute auf morgen tausende Leute eure Artikel. Lasst euch bitte nicht von zunĂ€chst fehlenden Lesern oder ausbleibenden Kooperationsangeboten entmutigen. Wenn ihr wirklich bloggen wollt und euer Herzblut in die Sache steckt wird sich das alles nach und nach entwickeln. Und noch ein Tipp: hört nicht so viel auf die Aussagen anderer – die meisten ĂŒbertreiben oft maßlos um selber besser dazustehen.

20793562_1493977420641377_1986796351_o

4. blogger babe

Die Stadt aus der ich komme hat nichtmal 5.000 Einwohner, auf Instagram folgen mir zurzeit gut 55.000 Menschen. Schon als ich damit begonnen habe war mir klar, dass die Leute irgendwann darĂŒber reden wĂŒrden, schon allein weil Bloggen in meiner Umgebung einfach kein normales Hobby ist. Was mir aber nicht klar war – ein Blog ist fĂŒr viele irgendwie noch viel “mehr” als Instagram. Ich schreibe hier bewusst mehr, weil es sich ins Positive und ins Negative ausgewirkt hat. Die die vorher gelĂ€stert haben lĂ€stern jetzt eben noch mehr, natĂŒrlich ist man gerade durch lĂ€ngere Texte auch angreifbarer. Was mich aber dagegen sehr freut: viele sprechen auch ihre Bewunderung & Anerkennung offen aus – ich finde es immer total schön wenn Leute sowas machen und freue mich riesig <3

5. papa don’t preach

Ein Punkt der mir dagegen oft etwas zu schaffen macht ist das teilweise UnverstĂ€ndnis meiner Familie meinem Blog gegenĂŒber. Obwohl meine Mama mich super viel beim Bilder machen unterstĂŒtzt und sieht wieviel Arbeit ich in alles stecke, bekomme ich von meiner Familie oft das GefĂŒhl vermittelt ich wĂŒrde “Nichts” tun. Ich habe sogar das GefĂŒhl als ich noch gekellnert habe, habe mehr WertschĂ€tzung fĂŒr meine TĂ€tigkeit erhalten, obwohl ich damals nicht annĂ€hernd soviele Stunden die Woche gearbeitet habe. Aber ich schĂ€tze es ist wohl normal, dass Ă€ltere Generationen nicht genau verstehen, was man da macht. Ich muss mich also wohl schlichtweg damit abfinden, auch wenn man sich natĂŒrlich immer Anerkennung fĂŒr seine Arbeit wĂŒnscht.

20773612_1493977203974732_160748982_o

Kleid {Shein – *Pr Sample}

Tasche {New Yorker – alt}

Haarband {Vintage}

schwarze Mules {La Strada – alt}

6. the scariest moment is always just before you start

Weiter oben habe ich ja schon beschrieben, dass mich das Bloggen am Anfang ĂŒberfordert hat und ich mir schnell unsicher war, ob ich es weitermachen möchte. Nachdem ich nun aber eine gewisse Routine entwickelt habe, muss ich sagen es macht mir mittlerweile mindestens ebenso viel Spaß wie Insta (eventuell sogar mehr). Denn obwohl ich es liebe fĂŒr unsere liebste foto sharing app dem perfekten Schnappschuss hinterherzujagen, liebe ich es mittlerweile auch hier eine lĂ€ngere Geschichte zu erzĂ€hlen und euch mein Innerstes zu zeigen. Beim Bloggen geht es nicht um die oberflĂ€chliche Inszenierung eines Moments, sondern darum eine Geschichte zu erzĂ€hlen. DarĂŒber hinaus hat mir das Bloggen wieder sehr verdeutlicht, wieviel Spaß es mir macht zu schreiben. Ein großer Traum von mir wĂ€re tatsĂ€chlich einmal ein Buch zu schreiben – mal sehen ob das irgendwann klappt 🙂

Alles in allem seht ihr also ganz gemischte Erfahrungen die ich in meiner bis jetzt ja noch sehr kurzen Bloggerzeit machen durfte. Mir ist es aber besonders wichtig hier auch ein realistisches Bild zu zeigen, denn auch in der Bloggerwelt ist nicht alles immer nur rosa (im Gegensatz zum Himmel auf meinen Bildern :D).

Mich wĂŒrde abschließend noch interessieren, ob ihr bloggt und was ihr dadurch fĂŒr Erfahrungen machen konntet?

Ich wĂŒnsche euch noch ein schönes Wochenende ! xxx Anna

Du & Ich

Heute vor genau vier Jahren wurden wir ein festes Paar. Unseren Jahrestag habe ich als Anlass genommen mal ĂŒber Beziehungen im Allgemeinen und unsere im Speziellen zu schreiben. Unsere Beziehung – eine Sache die fĂŒr mich sonst sehr privat ist, gerade da ich weiß, dass du nicht gerne in mein “Online-Ding” hier mit reingezogen wirst. Ein gemeinsames Bild hier und da auf meinem Account ist das absolute Maximum fĂŒr dich.

20773399_1494563777249408_972840634_o.jpg

Was macht eine perfekte Beziehung aus ?

Wenn man auf Instagram den #relationshipgoals sucht, findet man schnell das, was heutzutage anscheinend eine perfekte Beziehung ist:

  • extrem durchtrainierten PĂ€rchen, die zusammen ihre perfekten Körper zeigen
  • schöne Menschen, an noch schöneren Orten beim romantischen Dinner
  • HeiratsantrĂ€ge vor dem Eiffelturm
  • die traumhaftesten Urlaubsziele
  • zusammenpassende PĂ€rchenkleidung (King/ Queen etc.), die die Leute doch eh nur fĂŒr ein Bild tragen. Hier war ich definitiv auch schon selber guilty
  • wahlweise gehen auch zusammenpassende Sneaker
  • ein Kofferraum voller DesignertĂŒten oder 100 rote Rosen mit denen der Mann gerade seine (natĂŒrlich unwissende) Angebetete ĂŒberrascht hat

keine #relationshipgoals

Mit all diesen Bildern können wir zwei (auf den ersten Blick) nicht mithalten. Du hasst materielle Geschenke und wenn du mir mal stolz von einer Überraschung fĂŒr mich erzĂ€hlst, ist es eine Luftpumpe fĂŒr das platte Rad meines Fahrrads. Unser Sonntag besteht zu 99,9% aus Pizza und Fernsehen bei dir zuhause. Und Urlaub ist zurzeit leider nicht öfter als 1x pro Jahr machbar. Gegen all diesen Alltag sind die schönen Bilder aus dem Internet natĂŒrlich auf den ersten Blick verlockend und versteht mich nicht falsch, auch ich finde solche Bilder toll und wĂŒnsche mir manchmal, in einem ganz schwachen Moment, einen Freund, der mich mit einem Kofferraum voller LV, Gucci etc. ĂŒberrascht und mit mir um die Welt reist. Ich weiß aber auch, dass diese Bilder nicht sind worauf es ankommt und meist auch gar nicht real sind.

20773273_1494563800582739_1146690019_o

Wer aber real ist bist du. Du der mich am Wochenende erst “frĂŒh” um 12:00 aufweckt (obwohl du schon seit 7 Uhr wach bist und wartest) und der mir FrĂŒhstĂŒck macht, weil ich abends mal wieder nicht einschlafen konnte und deswegen jetzt nicht aus dem Bett komme. Du der mir dein gutes Shirt zum Schlafen ĂŒberlĂ€sst, weil ich es einfach so gerne anhabe. Du der es mit Humor nimmt, wenn ich mal wieder super zickig bin (und das eventuell nur weil ich hungrig bin). Du der einen Großteil seiner freien Wochenenden dafĂŒr opfert um mit mir fĂŒr mein Hobby zu fotografieren und dabei in Kauf nimmt, dass wir uns streiten, weil ich mal wieder ĂŒberkritisch bin. Du der mich einfach in den Arm nimmt, wenn reden zu schwierig ist. Du der immer fĂŒr mich da ist und der mich kennt wie mich kaum ein anderer Mensch kennt.

All diese Bilder sind toll, aber eben auch nicht mehr. Du bist das schon. Wir sind das schon. Alles was ich euch damit eigentlich sagen will ist, dass ihr im Hinterkopf behalten solltet, dass diese Bilder, die ihr da online seht in keinster Weise das sind worauf es in einer Beziehung ankommt (ich weiß ihr wisst es eigentlich, aber eine kleine Erinnerung tut trotzdem gut, bei all der Perfektion die ins scheinbar umgibt). Liebe ist nicht immer wie im Bilderbuch (gemeinsam tolle Erinnerungen zu schaffen ist natĂŒrlich trotzdem super) und nur selten glamourös und auch diese vermeintlich perfekten Paare streiten sich und haben ihre Probleme (die lösen auch keine 1.000 roten Rosen).

Also macht euch bitte keine Sorgen weil eure Beziehung mit den ganzen #relationshipgoals nicht mithalten kann. Unsere kann das auch nicht – und wir sind trotzdem seit 4 Jahren glĂŒcklich.

20773292_1494563767249409_791863422_o

In diesem Sinne wĂŒnsche ich euch viele GrĂŒĂŸe aus Ibiza (vom wohl absolut romantischsten Jahrestag den wir je hatten).

xxx Anna

Guten Abend ihr Lieben 🙂

WĂ€hrend ich schon im Flieger sitze geht dieser Beitrag  (hoffentlich :D) fĂŒr euch online. Ich habe ihn noch ganz spontan heute frĂŒh fĂŒr euch verfasst – deswegen entschuldigt die  wenigen  Bilder.

Ich glaube ich habe selten so viele Nachrichten erhalten, wie nach meinem Haul am Sonntag. Die Fragen die ich bekam drehten sich aber primÀr gar nicht um meine Klamotten, sondern darum mit welcher App ich denn die Schriften und Animationen gestaltet hÀtte.

Die Antwort lautet: Hype Type (hier findet ihr die App kostenlos im App Store, bei Android mĂŒsstet ihr einfach mal suchen). Die Basisversion der App ist kostenlos, fĂŒr ca. 3,50€ könnt ihr upgraden und entfernt das Label der App + schaltet zusĂ€tzliche Schriftarten frei. Ich habe das Upgrade gemacht und finde es lohnt sich, da man einfach noch mehr Auswahl hat und individueller arbeiten kann. (Hinweis: auf meinen Bilder ist das Branding der App noch vorhanden, weil ich da noch nicht das Upgrade gekauft hatte, danach sieht man es nicht mehr).

Hype Type ist eine echt tolle App, mit der ihr eure Insta Stories etwas aufpimpen könnt. Nachfolgend mal die wichtigsten Funktionen und Möglichkeiten im Überblick:

1. Ihr könnt euch selber ein Intro basteln (zuerst gesehen bei Carmushka).

20839899_1497585153613937_901500636_o.jpg

2. Ihr könnt eure Stories damit in verschiedene Einheiten unterteilen um sie fĂŒr eure Follower ĂŒbersichtlicher zu gestalten. HintergrĂŒnde fĂŒr die ersten beiden Funktionen können eigene Bilder sein, ihr findet coole Vorlagen aber auch einfach ĂŒber Google.

20841347_1497585170280602_1746377303_o.jpg

3. Meiner Meinung nach besonders cool: ihr könnt eure Videos oder Bilder mit Musik unterlegen (ihr findet direkt in der App eine große und aktuelle Auswahl). So werden eure Insta Stories deutlich lebendiger.

Alle Videos gestaltet ihr in der App selber, sobald ihr fertig seit könnt ihr sie direkt bei Instastories hochladen – ganz easy.

4. Extra-Tipp: Ihr könnt auch ein schon in der App gestaltetes Video nochmal in der App hochladen um dann eine weitere Schrift einzublenden. So habe ich das bei meinem Shopping Haul mit dem Werbehinweis gemacht.

Die App nutzen mittlerweile immer mehr Blogger und da die Grundversion kostenlos ist wĂŒrde ich euch einfach raten sie mal runterzuladen – es macht echt Spaß ein bisschen damit rumzuprobieren. Ich hoffe der Beitrag beantwortet eure wichtigsten Fragen, falls ich etwas vergessen habe könnt ihr mich in den Kommentaren gerne fragen 🙂

xxx Anna